728 X 90

Country CD News April 2016

By Andrea Weber — April 04, 2016

image001Michael Martin Murphey
Cowboy Songs, Vol. IV: Rangeland Rebel
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

image002Michael Martin Murphey
Cowboy Songs, Vol. V: Heartland Cowboy
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Zwei ältere Arbeiten von Michael Martin Murphy. Noch echte Country-Musik, mit schönem Gesang und viel Songwritertum. Mit der Zeit wirkt die Musik ein bisschen langweilig, denn das Muster ist wohl immer dasselbe.
———————————————

image003Robert Mabe
Somewhere in the Middle
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

‚Die Mitte‘ meint wohl der Switch zwischen progressiver und traditioneller Bluegrass-Musik, der Robert Mabe praktiziert. Als Anhängerin des traditionellen Stils werde ich mit dem progressiven nie warm, auch wenn ich dessen Kreativität, den Mut, etc. anerkenne. Dessen ungeachtet eine sehr gute Arbeit. Die Abwechslung kommt wohl durch die unterschiedlichen Gastmusiker zustande. Gelungen.
————————————————–

image004Danny B. Harvey
100 Girls for Dany B.
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Die CD kam 2012 auf den Markt. Damals war Danny B. noch nicht mit der Tochter von Linda Gail Lewis, der Schwester von JLL, verheiratet. Und Danny B. beweist, dass er an der Gitarre schon damals hervorragend agierte – auch ohne Gesang. 12 Rockabilly-, Blues- und Swing-Stücke der Extraklasse.
Wobei das Multitalent Danny nicht nur an der Gitarre, sondern auch am Keyboard und dem Schlagzeug brilliert.
—————————————

image005Jinx Jones
Twang-Tastic!
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Jinx Jones gilt als Gitarren-Virtuose. Wie gut er die Klampfe beherrscht, wird sofort klar, wenn man die CD auflegt. Das erste Stück, eine Surf-Melodie namens „Metalflake Sky“ offenbart sein tadelloses Gitarrenspiel deutlich. Es folgen ein paar rassige Rockabilly-Nummern, dann irgendwas, das nach Swing klingt (Wham Bam Boogie„), der sich im Folgestück wiederholt. „Midnight Train“ birgt den Enthusiasmus der Stray Cats, „Better Off Gone“ ist ein Honky Tonk, dann geht’s zum Rockabilly zurück, eine unausstehliche Schnulze folgt, klassische Country Nummern lösen ab und mit Surf klingt die CD aus. Nicht alle Titel sind grandios geworden. Ein paar Höhepunkte weist die CD trotzdem auf.
—————————————–

image006The Space Cadets
Astrobilly Rockin‘
Erhältlich bei: www.amazon.de (Sampler)

Die Space Cadets aus England treten dieses Jahr in Vegas auf. Ihr Sound liegt irgendwo zwischen Psychobilly und Rockabilly. Dem Kontrabass nach handelt es sich eher um Psychobilly, aber einen Gezähmten. Das gilt zumindest für den Titelsong, „Astrobilly Rockin‚“.  Dass sie auch romantisch können, beweisen die Jungs mit „Dreaming a Dream„. Originell zeigt sich nicht nur der Name von „Awakadeeawakadoo“ – die Nummer zeugt nicht nur von Humor sondern auch von Kreativität. Eine gute Band – nicht zuletzt dank ihrer Einzigartigkeit.
—————————————-

image007Jackson Sloan & The Drew Davis Rhythm Combo
Postcard from Paris
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Swingend kommt Jackson einher….wenn auch auf hohem Niveau. Seine Stimme scheint für das Genre geboren zu sein. Und der junge Mann geht darin auf – kräftig unterstützt von Saxophonen…..
—————————————

image008Silvertooth Loos & The Witch
Erhältlich bei: http://www.onthehillrecords.com/products/detail.php?product_id=5553
Sampler auf: https://www.youtube.com/watch?v=FwB3PbLtN-4

Eine aussergewöhnlich gute Band – nicht nur, was den Gesang angeht. Ein bisschen Psychobilly viel Rockabilly und eine Sprache, die aus der Gosse zu kommen scheint. Lustig auch ihr Masken-Auftritt, der sie von anderen Bands deutlich unterscheidet.

—————————————–

image009Lil‘ Mo & The Dynaflos
Street Corner Sessions
Erhältlich bei: http://www.lilmoandthedynaflos.com/#!lilmooutsidecoverSCS2.jpg/cajc (keine Sampler)
Samplers (nicht der CD, doch des Sounds) auf:  https://www.youtube.com/watch?v=yE8mK2Jkjys oder: https://www.youtube.com/watch?v=RuUjU_FdesA

Damit wir uns richtig verstehen: Lil‘ Mo ist der kleine links auf dem CD Cover. Er ist eine feste Institution des Las Vegas Rockabilly-Festivals. Wann immer er dort auftritt, ist das Publikum begeistert. Denn Lil‘ Mo konzentriert sich auf einen Stil, der nur jene beherrschen, die Singen können: Doo-Wop. Die CD hier ist beinahe Accapella. Eine willkommene Abwechslung.
————————————–

image010Dough Kershaw
The Clash of Musical Cultures
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Rusty & Dough Kershaw gehören zu bekanntesten Cajun-Vertretern. Wobei Dough hier neue Töne anschlägt, die nicht immer sitzen. Schade, denn Rusty & Dough waren einst von einer Qualität, die ihresgleichen suchte. Wer generös genug ist und die schrägen Klänge hier überhört, wird sich dennoch an dem Tonträger erfreuen.
——————————————-

image011Get Lucky
Lonesome Train
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Nun – leise kommen Get Lucky nicht daher. So eröffnen sie denn ihre CD mit Südstaaten-Rock, gefolgt von Rockabilly und Schnulzen, abgelöst von „Ring of Fire“ und dubiosem 60er Jahr Sound und Honky Tonk….. Die Band lässt sich nur schwer einordnen. Auch die Qualität ist mal gut, dann nicht besonders. So kommt Unruhe auf.
——————————————–

image012Truman’s Ridge
Louisiana Swing
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Gekonnt eröffnen Truman’s Ridge den Reigen mit „Red Hen Boogie„. Das Banjo führt den Ohrwurm an. Hierauf folgt mit „Dark as the Night, Blue as the Day“ zwar eine bekannte Nummer, jedoch auf völlig einzigartige Weise über die Mundharmonika interpretiert. Spätestens bei „Louisiana Swing“ zeigt sich dann, dass auch der Mandolinenspieler grosse Klasse ist. Eine einfache mit Stücken wie „Fishers of Men“ jedoch herausragende Arbeit. Grandios.
———————————————

image013Charlie Thompson
Achtung – Vinyl (LP)
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Charlie Thompson ist ein Mann der 50er Jahre. Nach 10 Jahren veröffentlicht er einen neuen Tonträger – unterstützt von Finnischen und Schwedischen Musikern. Nun – die Stimme klingt nach den 50er Jahren, der Sound hält meiner Meinung nach nicht immer, was er verspricht. Trotzdem okay.
———————————–

image014Sleepy LaBeef
Rides Again – Soundtrack
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Was für Charlie Thompson gilt, gilt für Sleepy LaBeef allemal. Er hat dank seinem rassigen, rhythmusbetonten Sound viele Fans – selbst in Übersee. Und wo der Gigant auftritt, kann er alleine schon von seiner Körpergrösse her kaum übersehen werden. Sleepy hat vielen bekannten Songs der 50er Jahre, u.a. auch Stücken von Jimmy Reed, seinen ganz eigenen, basslastigen Klang verpasst. Mit dem gewohnten Sound hat diese CD leider gar nichts am Hut. Vielmehr kommt sie sehr modern einher. Kein Wunder: Der Tonträger entstand anhand eines Live-Konzertes in Nashville. Not typical Sleepy for me. Nur für Liebhaber des Nashville-Sounds.
————————————-

image015Old Salt Union
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Ein bisschen Old Time, ein bisschen Bluegrass und viel Folk – so lassen sich Old Salt Union beschreiben. 6 Nummern legt die String Band vor – allesamt grosse Klasse und eher rasch, als getragen.
Lediglich die Schlussnummer, „Hard Line“ ist langsam, macht aber noch einmal die musikalische Qualität des Geigers wie auch des Banjospielers deutlich.
———————————————-

image016Mike Bentley & Cumberland Gap Connection
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Die Jungs kommen aus Kentucky. D.h. Bluegrass ist ihnen wohl vertraut. Ebenso scheinen sie Keith Whitley zu mögen, denn sein „I never go around mirrors“ ist bei den Nummern dabei. Unglaublich schön, unglaublich klar, einfach nur – wow. Überhaupt scheint Mike Bentley ein toller Bluegrass-Sänger zu sein, mit diesem unwiderstehlichen High Pitch, dem ‚High Lonesome‘ Sound, dem Näseln, dem…na ja…egal was, es kommt bei seiner Arbeit hier deutlich durch. Dabei sind auch die Mitmusiker an ihren Instrumenten und den Harmonien nicht zu verachten. Eine grossartige CD. Heisst: Ein MUSS für jeden traditionellen Bluegrass-Fan. Ich bin erleichtert, haben Jungs, die einst genauso klangen und sich heute weit davon entfernt haben, einen würdigen Nachfolger in Mike Bentley gefunden.
————————————————

image017Pullin‘ STrings
Live from the Mysterious Blue Diamond Room
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Aufmüpfig klingt hier nicht nur das Fingerpicking-Banjo. Auch der Gesang erinnert an den rebellischen Steve Earle. Die Band aus Greensboro, Georgia, kann auch mal Polka anstimmen, klingt dabei jedoch eher nach einer Piratenmeute, die ihren Sieg feiert, als nach der typischen Bluegrass-/Old Time/Stringband. Die Gruppe besteht lediglich aus Banjo, Kontrabass und Rhythmus-Gitarre. Erstaunlich, dass damit ein Sound entsteht, der einzigartig ist. Klasse.
————————————–

image018Those Poor Bastards
Sing it Ugly
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Für die Bastards braucht es Humor. Und Fantasie. So klingt denn „Unwanted“ nach einer Halloween-Hymne, bei der lediglich der Polka-Rhythmus ein wenig Sympathie hervorruft. Die Jungs klingen, als würden sie in Depression und negativen Gedanken ertrinken. Den Worten zuhören möchte man da gar nicht mehr. Ihr ‚Trash‘ Sound, der eine Art Country-Psychobilly (Cow Punk) darstellt, bringt mich zum Schmunzeln. So scheint „No No No“ eine Mischung zwischen Reggae oder Ska und Soul zu sein (entschuldigt, da kenn‘ ich mich nun mal nicht aus). Fazit: Man kann sie mögen, oder nicht: Sie heben sich von allen anderen Musikern ab, diese Bastards.
—————————————–

image019Prag Padilla
Loaded Hopes
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

‚Loaded Hopes‘ scheint von einem zu kommen, der selbst ein bisschen geladen hat. Sein traditioneller Honky Tonk, entsprechend rau und laut, umfasst 2 Titel, 2 sind zarter, getragener geworden und das fünfte Lied macht den Höhepunkt, indem es erklärt, wieso der Kerl zu dieser Musik gefunden hat (oder nicht?)….. Die CD macht Appetit auf mehr. Typisch Texas.
—————————————–

image020The Mountainares
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Traditionelle Klänge, darunter ein paar Duette. Nur 8 Stücke, aber alle primitiv, einfach gehalten. Klingt nach „Porch Music“, nach Simplizität, die nie zu unterschätzen ist, nach Können, Spass…..guter Musik, eben….

———————————————-

image021James Reams & The Barnstomers
Rhyme & Season
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

„Wer James Reams nicht kennt, hat keine Ahnung von Bluegrass“, wie ein Typ namens Donald Teplyske meint. Nun ja. Mit Stücken wie dem Gospel „Lord, Lead The Way“ oder der Schlussnummer „Songbird“ setzt sich Reams jedenfalls ein Denkmal. Für mich ist er, zumindest was den Gesang angeht, kein Ausnahmetalent. Was nicht heisst, dass er nicht sehr gut ist. Aber halt keiner, bei dem mir der Atem stockt.
———————————————-

image022Dulcie Younger & The Silencers
Kitty…Kitty…grow!
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Eine moderne Patsy Cline wird das Mädchen genannt? Echt? Sie kann schon was, die Lady. Aber mit Patsy ist sie schon der Stimmlage wegen nie und nimmer zu vergleichen. Zumal sie sich dem Rockabilly verschrieben hat. Und selbst bei traditionellen Country-Nummern, etwa „If Silence Is Golden“ überwiegt das Selbstvertrauen der Sängerin bei weitem deren Können. Temperament ist ihr eigen, der Rockabilly-Beat folgt ihr mit dem Kontrabass durch alle Titel. Unerträglich finde ich einzig „Dreamin‚“. Keine Ahnung, was die Lady hier überlegt hat. Alles in allem eine gute CD. Zumal weibliche Rockabilly-Interpreten spärlich gesät sind.
——————————————

image023Walter T. Forbes
Ballads & Bluegrass
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

21 Stücke eines irren Banjo-Spielers. Standards wie „Take This Hammer“ oder „Willow Garden“ sind in der Arbeit liebevoll eingeschlossen. Hier stockt ein Moment der Atem, so schön ist das Werk. Genial.

Comments are closed.

Leave A Reply

css.php