728 X 90

Country CD News Februar 2016 von Andrea Weber

By Andrea Weber — Februar 09, 2016

image001The Cox Family
Gone Like the Cotton
Erhältlich bei: http://www.amazon.de (Sampler)

Die Cox Family ist für ihre Zusammenarbeit mit Alison Krauss bekannt geworden. 17 Jahre investierte die Gruppe in ihr neuestes Werk, das von Krauss produziert wurde.  Eine geniale, wenn auch untypische Bluegrass-CD.

 

 

———————————————————–

image002Le Forgeron
Erhältlich bei: http://www.amazon.de (Sampler)

Eine Cajun-Arbeit, die aus einer feinen Prise Louisiana besteht. Und diese Prise besteht überwiegend aus Blues. Den Rest macht klassische Country-Musik und Songwriter-Nummern. Schön gemacht. Toll finde ich die Produktion. Jedes Instrument ist hörbar, ohne dass der fantastische Gesang untergeht.
———————————————-

 

 

image003The Winding Stream
„In The Shadow Of Clinch Mountain – Murry Hammond“
Erhältlich bei: http://www.amazon.de (Sampler)

Der Soundtrack zum Film über die Carter-Familie. Mit dabei Songs von Legenden wie George Jones, John Prine neben Johnny und Rosanne Cash. Eine Reise durch die Geschichte der Country Musik.
———————————————-

 

image004The Supersuckers
Holdin‘ The Bag
Erhältlich bei: http://www.amazon.de (Sampler)

Fans der Band mussten seit 1999 auf eine Neuveröffentlichung warten. In der Zwischenzeit produzierte Eddie Spaghetti, der Frontmann, 4 Solo-Alben. Dann diagnostizierten ihm die Ärzte Kehlkopf-Krebs. Unter https://www.youcaring.com/eddie-spaghetti-373610 kann man den Fund unterstützen, der zu Gunsten des Sängers ins Leben gerufen wurde.

Die Krankheit scheint dem Rebellismus, der Aufmüpfigkeit des Sängers scheinbar keinen Abbruch zu tun. Denn kompromisslos und voller Engerie prescht er voran. Als wollte er sagen: Jetzt erst recht.
—————————————————

image005

Chris Isaak
First Comes The Night
Erhältlich bei: http://www.amazon.de (Sampler unter: www.amazon.com)

An Chris Isaak mag ich alles – bis auf die Ticketpreise seiner Konzerte. Was mir beim ersten Stück, dem Titeltrack, nicht gefällt, ist das Schlagzeug. Das wird besser beim zweiten Titel. „Perfect Lover“ erinnert ein bisschen an Roy Orbinson.  Gut, wird Chris nachher wieder rockiger, rassiger, um bei „Reverie“ bereits wieder in Depression zu verfallen.  „Baby what you want me to do“ ist witzig ausgefallen.
Chris hält sich über die ganze CD hinweg an die eigene Vorgabe, abwechslungsweise eine temperamentvolle, dann wieder eine getragene Nummer vorzutragen. Am Besten gefällt mir das schnelle „Don’t break my heart“, von einem südamerikanischen Touch getragen. Alles in allem bleibt Chris ein Softie. Ein sehr sympathischer. Und humorvoller, aber.
————————————————-

image006Laurie Lewis & The Right Hands
The Hazel and Alice Sessions
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Ein Tribut auf Hazel Dickens and Alice Gerard…. ein gelungenes. Dabei lässt sich Laurie von unterschiedlichen Musikern unterstützen. Selbst Linda Ronstadt gibt sich die Ehre, wenn auch nur bei der Schlussnummer. Ein Album, das sprachlos macht. Grandios – wie die beiden Idole, eben.
——————————————

 

image007Matty Charles & Katie Rose
Catching Arrows
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Als die Old-time & Folk Musik in Brooklyn, NY., genaugenommen im Greenwich Village, vor über 50 Jahren wiederentdeckt wurde, war Matty Charles ganz vorne mit dabei. Damals trat er mit seinem Trio namens The Valentines eine Woche lang in Pete’s Candy Store auf, was der Gruppe eine treue Anhängerschaft sicherte. Kein Wunder, wenn er damals schon so gut war wie hier, mit der ebenfalls grossartigen Katie Rose. Einmal mehr gilt: Musik muss nicht ohrenbetäubend laut sein, um so gut zu klingen wie diese hier.
———————————————

image008Stella Parton
Mountain Songbird
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Die kleine Schwester von Dolly hat ihrer Mentorin eine CD gewidmet, die aus Kompositionen Dolly’s besteht. Nun ja. Der Tonträger ist gut gemacht. Stella kann singen. Doch „Jolene“ möchte ich denn doch lieber von Dolly hören.
————————————

 

image009Howdy Forrester & John Hartford
Home Made Sugar
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Howdy Forrester war die Quintessenz eines traditionellen Musikers, eine gelungene Mischung zwischen der ländlichen Erfahrung im mittleren Süden (1922 kam er im Hickman County, Tennessee, zur Welt) und dem Zeitgeist, der die Vorkriegs-Ära, als Farmer in die Stadt zogen, prägte. John Hartford wiederum war für seine Vorliebe für Fiddle-Musik bekannt. Dabei beherrschte er das Banjo gleichermassen. 33 Titel haben die beiden zusammen aufgenommen. Geniesst sie.

————————————————–

image010Brazos Bottom Boys
Scollay’s Reel
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Nur erhältlich als Download)

Die texanischen Brazos Bottom Boys haben sich für einen Reel entschieden, als es darum ging, eine Single-Aufnahme zu machen. Keine schlechte Entscheidung, wenn auch ziemlich schräg. Nun – die beiden Tierchen auf dem Bild zeigen, wieviel Spass der irisch angehauchte Titel macht.
————————————-

 

image011Sam Phillips
The Man Who Invented Rock’n’Roll
Erhältlich bei: http://www.amazon.de/ (Sampler)

Sam Philips, Besitzer der Sun Studios in Memphis, Tennessee, schrieb Musikgeschichte, als er mit vielen zukünftigen Superstars Aufnahmen schuf, die heute einen unverzichtbaren Teil des Rock’n’Roll ausmachen. Hier bieten sie ihre Stücke an. Mit von der Partie: Jerry Lee Lewis, Howlin‘ Wolf, Billy Lee Riley, Carl Perkins und Johnny Cash. Aber auch weniger bekannte Musiker wie Doctor Ross oder Jimmy and Walter (Blues). Erstaunlich, dass John Prine ebenfalls mitmischt. Und dies nicht mit einem Rock’n’Roll Stück, sondern viel mehr in seinem eigenen, einzigartigen, genialen Stil. Eine tolle Doppel-CD.
——————————————

image012Casey Miller & The Barnyard Stompers
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Temperamentvoll prescht Casey Miller im Honky Tonk Stil voran. Etwas zu laut, in typischem Texas Stil. Ab und an erinnert er an Dale Watson, dann ruft er wieder Waylon auf den Plan.

——————————————–

 

 

image013Rev. Collin Estes
Agriculture and Other Sins
Erhältlich bei: www.cdbaby.com (Sampler)

Schöne, schräge Musik…irre Fiddles, Cowpunk par Excellence, Waltzes, dann wieder rassige Stücke… abwechslungsreich zeigt sich die Arbeit von Rev. Collin Estes. Und kreativ. In den vergangenen Dekaden ist es dem Reverend gelungen, einen Ruf als formidabler Live-Künstler zu schaffen. Während er der Gitarrist und Keyboarder bei den Lo-Fi Cowboys war, teilte Estes die Bühne mit Son Volt, Robert Earl Keen und Western Underground.
Sein eigenes Album, das er hier vorlegt, ist vorwiegend selbst-produziert, ebenso selbst aufgenommen. Eine Meisterleistung mit Ecken und Kanten. Originell.

Comments are closed.

Leave A Reply

css.php