728 X 90

Travis Truitts Road Show beim 1. Countryfest in Schönwald / Oberfranken

By Andreas Hilgart — September 04, 2014

30. August 2014

Seit einiger Zeit finden auf dem Platz in der neuen Schönwalder Mitte gleich neben dem Rathaus immer auch wieder Veranstaltungen statt, bei der die Schönwalder Bevölkerung zu Open Air-Events zusammenkommt. So auch nun beim 1. Countryfest, zu dem die Gäste zunächst von Bürgermeister Klaus Jaschke begrüßt werden. Und da in Schönwald auch der aus Neodesha / Kansas stammende US-Amerikaner, Countrysänger und Songwriter Travis Truitt seine zweite Heimat gefunden hat und hier seit einigen Jahren wohnt, ist es auch naheliegend, dass Travis mit seiner Band bei der Premiere des ersten Countryfestes auf der Bühne stand. Obwohl wettertechnisch in diesem Jahr Open Air-Veranstaltungen im August doch auch mit einem gewissen Risiko verbunden sind, hat man an diesem Abend im August eigentlich Glück, da es zumindest nicht regnet. Und so ist die Veranstaltung auf dem Rathausplatz trotz der eher etwas niedrigen Temperaturen recht gut besucht. Es müssen sogar noch weitere Biertische und Bierbänke aufgestellt werden, obwohl Travis zunächst gedacht hatte, dass „mehr Tische wie Leute“ da sein werden. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Und wenn einem zu kalt wird, besteht ja die Möglichkeit die Tanzfläche vor der Bühne zu nutzen.

SONY DSCTravis hat eigentlich neben bekannten Countrytiteln (Dwight Yoakams „Guitars & Cadillacs“), die er covert, schon immer auch Songs in seinem Repertoire, die andere nicht spielen oder die man bei Live-Veranstaltungen eher selten hört wie „Cool Drink Of Water“ von Brooks & Dunn.

Neben dem Lokalmatador in Sachen Country stehen noch Klaus Schönauer an den Drums, Thomas Stiegler an der Gitarre und Otto Spieß am Bass mit auf der Bühne. Otto Spieß, der gebürtige Hofer, ist eigentlich Pedal Steeler und ist an diesem Abend als Bassist mit eingesprungen.

Moderne Countrysongs wie Kenny Chesneys „Livin In Fast Forward“ oder Keith Urbans „Some Days You Gotta Dance“ gehören an diesem Abend genauso zum Programm wie der Johnny Cash-Klassiker „Folsom Prison Blues“ in einer eigenen Version der Travis Truitts Road Show. Daneben auch immer wieder eigene Songs, z. B. auch aus der Zusammenarbeit mit Daniel T. Coates („Grandpa´s House“ oder „George Strait, Pizza Hut and Slow Dancing“).

SONY DSCAuch wenn es an diesem Abend insgesamt recht kühl ist, sorgt der ein oder andere Sommer-Countrysong wie „It´s Five o´clock somewhere“ zumindest musikalisch etwas für Wärme. Auch die Linedancer zieht es immer wieder vor die Bühne. Travis Truitts Road Show spielt Musik zum Zuhören und zum Mittanzen. Travis meint auch, dass das Klatschen ein Mittel gegen die Kälte sei und so lassen sich die Gäste im Publikum nicht lange bitten, um den ein oder anderen Song mitzuklatschen.

Natürlich dürfen auch Songs vom „King of Country“ George Strait („Here for the Good Times“), von Tracy Lawrence („Time marches on“) oder Alan Jackson („Don´t Rock The Jukebox“) im Repertoire nicht fehlen. An manchen Gesichtern im Publikum ist auch zu erkennen, dass es für sie der erste Besuch einer Countryveranstaltung ist. Sicherlich werden an diesem Abend auch die typischen Vorurteile gegenüber dieses Genres abgebaut. Countrymusik hat nicht ausschließlich was mit Cowboyhüten und Lagerfeuerromantik zu tun. Bei Countrymusik stehen, und das ist an diesem Abend nicht anders, in der Regel auch sehr gute Musiker auf der Bühne.

SONY DSCAuch im zweiten Set bringen Travis und seine Musiker dann so einige Countryhighlights, wie Billy Curringtons „People are crazy“, Tim McGraws „Just to see you smile“, Moe Bandys „Bandy, the Rodeo Clown“ oder Pat Greens „Wave on Wave“. Daneben dann wieder auch eigenes Songmaterial.

Travis Truitt und seine Band beweisen an diesem Abend auch, dass gute Musik nicht unerträglich laut sein muss. Musikalisch und hinsichtlich der Atmosphäre, die der Platz in der Schönwalder Mitte hat, ein wunderschöner und sehr angenehmer Abend. Leider ließen aber die für ein Open Air doch etwas niedrigen Temperaturen manche Gäste dann so nach eineinhalb bis zwei Stunden Konzert lieber heimgehen.

Dennoch: Das erste Countryfest in Schönwald kann insgesamt sicherlich als Erfolg gesehen werden und es bleibt zu hoffen, dass es nicht bei dieser einen Veranstaltung bleiben und im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden wird. Ein Countryfest mit einer wunderbaren Atmosphäre in der Ortsmitte.

Andreas Hilgart

Leave A Reply

css.php