728 X 90

Mary Sarah & Friends: Bridges – Great American Country Duets (Album des Monats)

By Andreas Hilgart — März 29, 2014

(VÖ: 28. März 2014; AGR Television Records; auch als Download erhältlich)

Traditional Country

Titelliste: 1. Jolene (feat. Dolly Parton); 2. Crazy (feat. Wilie Nelson); 3. Fightin´ Side Of Me (feat. Merle Haggard); 4. Heartaches By The Number (feat. Ray Price); 5. Go Rest High On That Mountain (feat. Vince Gill); 6. Dream On (feat. The Oak Ridge Boys); 7. Texas, When I Die (feat. Tanya Tucker); 8. (I Never Promissed You A) Rose Garden (feat. Lynn Anderson); 9. What A Difference You´ve Made In My Life (feat. Ronnie Milsap); 10. Where The Boys Are (feat. Neil Sedaka); 11. My Great Escape (feat. Big & Rich); 12. All I Wanna Do Is Sing My Song (feat. Freddy Powers); 13. I´m Sorry (Bonustrack)

„Bridges“ – so lautet der Titel des Duett-Albums der 18-jährigen Mary Sarah. Passender hätte der Titel auch nicht gewählt werden können, denn das Album bewahrt das Erbe traditioneller Country Musik und reicht dieses Erbe an die nächste Generation weiter.

Mary Sarah wurde 1995 in Tulsa / Oklahoma geboren und wuchs in Richmond / Texas auf. Bereits im Alter von acht Jahren hatte sie ihre ersten Auftritte in der Kirche und tourte 2012 mit 12 Jahren für sechs Monate als eine der Leadsängerinnen und Tänzerinnen im Rahmen eines Rock-Konzert-Projekts für Kinder durch die Staaten. Im Alter von gerade mal 14 Jahren nahm Mary Sarah 2011 ihr erstes Album auf, wo sie auch fünf eigene Songs beisteuerte. Mit gerade einmal 15 Jahren wurde sie von den Oak Ridge Boys auf die Bühne geholt und bei Willie Nelsons Picknick zum 4. Juli bei Billy Bob´s in Forth Worth / Texas teilte sie sich die Bühne mit der Country-Legende. Beide sangen sie gemeinsam den Patsy Cline-Klassiker „Crazy“, der nun auch auf dem gerade erschienenen Album zu finden ist. Nach diesem Auftritt schickte Willie Nelson Mary Sarahs Executive Producer Freddy Powers eine SMS  mit den Worten „Mary Sarah ist fantastisch, ich liebe sie!“

MarySarah-Bridges-500x500-300dpiUnd Willie Nelson ist nicht der einzige der Country-Größen, der eine große Bewunderung für die junge Sängerin hegt. Man muss sich hier nur einmal die Titelliste durchlesen, da liest man das „Who-is-who“ der Countrymusik. Auch wenn diese Namen aktuell sicherlich kaum oder nicht mehr in den Countrycharts vertreten sind – das sind allesamt Country-Legenden! Die Songs – mit einigen wenigen Ausnahmen – bekannte Evergreens des Genres. „Jolene“ – Mary Sarah und Dolly Parton im Duett, bei dem beide sich stimmlich auf einer Ebene bewegen. Gleiches gilt für die Duette mit Willie Nelson („Crazy“) und Merle Haggard („Fightin´ Side Of Me“). Mary Sarah singt ihre Parts mit einer Begeisterung und einem Enthusiasmus, was beim Hören ansteckt. Teilweise erinnert man sich an die junge LeAnn Rimes, doch Mary Sarah hat wesentlich mehr Ausdruck in ihrer Stimme. „Heartaches By The Number“ – wohl eine der letzten Aufnahmen von Ray Price kurz vor dessen Tod.

Mary Sarah glänzt aber auch in den langsameren und eher ruhigeren Songs. Wunderschön das Duett „Go Rest High On That Mountain“ zusammen mit Vince Gill. Natürlich finden sich auf dem Album auch die Oak Ridge Boys, mit denen die junge Sängerin „Dream On“ aufgenommen hat. Was ist es auch für eine Freude, die Stimme von Tanya Tucker wieder einmal zu hören. Mit ihr interpretiert Mary Sarah deren Hit „Texas, When I Die“. Mit Lynn Anderson singt sie im Anschluss „(I Never Promissed You A) Rose Garden“ und mit Ronnie Milsap „What A Difference You´ve Made In My Life“. Man könnte dem Album eigentlich auch den Titel „Best of Country Music“ geben.

Neil Sedaka ein weiterer Duettpartner von Mary Sarah („Where The Boys Are“). Mit den nächsten Duettpartnern, Big & Rich, schlägt Mary Sarah dann die Brücke in die Moderne („My Great Escape“). Natürlich darf auch ein Duett mit ihrem Executive Producer, Freddy Powers, nicht fehlen, mit dem sie dessen Song „All I Wanna Do Is Sing My Song“ interpretiert. Abschließend gibt es noch Mary Sarahs Version des Brenda Lee-Klassikers „I´m Sorry“ als Bonustrack obendrauf.

Mary Sarahs Album ist ein Juwel des Country-Genres. Man merkt beim Hören die Begeisterung der jungen Sängerin an der Country Musik an. Als Hörer ist man dann auch sofort von Mary Sarahs Stimme und ihrem Ausdruck begeistert und fasziniert. Mary Sarah singt in derselben Liga wie ihre Duettpartner. „Bridges“ ist ein Album, das man zuhause auf jeden Fall im Regal stehen haben sollte. Was für eine Stimme! Was für eine Begeisterung für diese Musik!

Fazit: Kaufen, anhören und sich selbst von dieser Begeisterung und so wie einige der Country-Legenden von der Stimme Mary Sarahs anstecken lassen! Album des Monats!

Andreas Hilgart

Leave A Reply

css.php