728 X 90

David Nail: I´m A Fire

By Andreas Hilgart — März 05, 2014

(VÖ: 7. März 2014; MCA Nashville / Universal Music; auch als Download erhältlich)

Country / Countrypop

Titelliste: 1. Whatever She´s Got, 2. Broke My Heart, 3. Burnin´ Bed, 4. When They´re Gone (Lyle County) (feat. Little Big Town), 5. Brand New Day, 6. Kiss You Tonight, 7. The Secret, 8. Countin´ Cars, 9. Easy Love, 10. I´m A Fire, 11. Galveston (feat. Lee Ann Womack)

Es hat nach dem letzten Album „The Sound Of A Million Dreams“ (2011) etwas gedauert, bis der Country-Singer-Songwriter David Nail jetzt mit „I´m A Fire“ nun sein drittes Album vorlegt. Vorab wurde mit „Whatever She´s Got“ ja schon mal ein recht eingängiger, charttauglicher Countrypopsong veröffentlicht (Platz 1 der Country Airplay-Charts). Ja, es handelt sich bei den insgesamt elf Songs um richtig guten Countrypop, um überwiegend eingängige Songs, geschrieben von Top-Songwritern in Nashville. Vier der elf Albumtracks hat Nail co-komponiert, wie z. B. „Broke My Heart“. Obwohl sie ihm das Herz gebrochen hat, hängt er immer noch an ihr und er stellt sich die Frage, wie es wäre, wenn sie noch zusammen wären. Inhaltlich drehen sich die meisten Songs darum, dass der Protagonist über eine Trennung nicht ganz hinwegkommt.

Der nächste Titel „Burnin´ Bed“ stammt von Bob Dipiero und dem Erfolgs-Songwriterteam Brandy Clark und Shane McAnally.  Ein schöner, spannungsgeladener Popsong, der dann vor allem durch den Refrain punktet. Der Backgroundgesang auf dem Album ist stark besetzt. Erneut arbeitete Nail mit Sarah Buxton („Let It Rain“) oder wie beim nächsten Titel „When They´re Gone (Lyle County)“ mit Little Big Town zusammen. Der von Brett Eldredge co-geschriebene Titel, bei dem unter den Instrumenten das Dobro dominiert, entfaltet sich durch den Backgroundgesang fast schon gospelartig.

DavidNailI´mAFireCoverSeine Stärken zeigt David Nail aber dennoch bei den eher melancholischen Titeln wie „Brand New Day“. Hier schildert er den Neubeginn nach einer in die Brüche gegangenen Beziehung. Im Background hier eine weitere bekannte Stimme der Countrymusik: Lee Ann Womack. Auch wenn dann „Kiss You Tonight“ etwas hoffnungsvoller klingt, schwingt auch hier etwas Melancholie mit.

„The Secret“, an dem Nail selbst mitgeschrieben hat, zeigt den aus Missouri stammenden Sänger als Geschichtenerzähler. Ein Song, der wirkt, wenn man sich beim Hören des Albums gleichzeitig mit dem Text im Booklet auseinandersetzt. Es ist die Geschichte über die Beziehung zweier Menschen, die nicht zusammenkommen können, aber ein gemeinsames Geheimnis besitzen. „Countin´ Cars“ im Anschluss bildet den Auftakt zu den emotional mehr positiv gestimmten Songs. Da wird es dann auch etwas Gitarren-lastiger. „Easy Love“ ist eine weitere Uptempo-Nummer. Nail sagt, dass seine glückliche Ehe mit seiner Frau Catherine ihn zu dem Album „I´m A Fire“ inspiriert habe. Sinnbildlich dafür steht auch der Titelsong des Albums, für den sich der neue Shooting-Star unter den Songwritern Nashvilles Jaren Johnston (The Cadillac Three) als Co-Writer verantwortlich zeigt.

Als Schlusspunkt setzt David Nail mit dem Cover des Glen Campbell-Hits „Galveston“ von 1969 noch einmal einen weiteren Höhepunkt. David Nail nahm seine Fassung, die recht nahe am Original bleibt, zusammen mit Lee Ann Womack auf.

„I´m A Fire“, das David Nail zusammen mit Frank Liddell (Eli Young Band), Chuck Ainlay (Mark Knopfler) und dem Bassisten Glenn Worf produziert hat, ist ein Album geworden, das man durchaus mehrmals durchhören kann und mir persönlich jetzt nach jedem Hören immer besser gefällt. Wer auf richtig gute eingängige charttaugliche Popmusik steht, für den gilt hier natürlich ein absoluter Kauftipp.

Andreas Hilgart

 

Leave A Reply

css.php